Musik

Mit Mozarts Erbe musste Salzburg erst leben lernen

Ein Forscher hat die Anfänge der Mozartpflege untersucht - und viele Gegensätze zum heutigen Selbstverständnis entdeckt.

Das Mozart-Porträt von Joseph Lange kam als Schenkung des Sohnes Carl Thomas nach Salzburg. SN/internationale stiftung mozarteum
Das Mozart-Porträt von Joseph Lange kam als Schenkung des Sohnes Carl Thomas nach Salzburg.

Ihre größten Schätze hütet die Stiftung Mozarteum in ihrem Autografentresor. Gut gesichert liegen hier handschriftliche Originale von Mozarts Werken, Briefe und andere Kostbarkeiten. Nur bei Spezialführungen sind sie zu sehen. Mitte des 19. Jahrhunderts war das noch anders. In der Geburtsstadt des Komponisten musste sich die Idee, Mozarts Vermächtnis künstlerisch und wissenschaftlich zu wahren, erst durchsetzen. Auch das Bewusstsein für den immensen Wert seines Erbes war noch nicht gefestigt: Als ein Enthusiast aus Ostpreußen 1850 nach Salzburg geschrieben habe, wie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 02:47 auf https://www.sn.at/kultur/musik/mit-mozarts-erbe-musste-salzburg-erst-leben-lernen-65995792