Musik

Musik bei der Ars Electronica: Echte Gefühle, frisch aus der Maschine

Musik kann in Menschen tiefe Emotionen wecken. Muss sie dafür von Menschen gemacht sein? Die Ars Electronica lässt es hören.

Ali Nikrang erforscht im Ars Electronica Center die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine. SN/vog.photo/florian voggeneder
Ali Nikrang erforscht im Ars Electronica Center die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine.

Unterschiedlicher könnten die beiden Komponisten kaum sein, deren Werke diese Woche beim Kunst- und Technologie-Festival Ars Electronica gespielt werden. Der eine heißt Bach und ist in jedem Lexikon als einer der größten Komponisten der Musikgeschichte zu finden. Der andere heißt Ricercar und ist ein Newcomer, der aber ebenfalls das Zeug zum großen Meister hat.

Um die klassische Musik der vergangenen Epochen zu studieren, hat er bloß ein paar Tage Zeit gebraucht. Seither schafft er eigenständig Werke: Mit immer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 01:19 auf https://www.sn.at/kultur/musik/musik-bei-der-ars-electronica-echte-gefuehle-frisch-aus-der-maschine-92499649