Musik

Musiker profitieren nicht vom Streamingboom

Während Österreichs Musikmanager über das Umsatzplus jubeln, regt sich an der Basis Unmut: Die Gesetzeslage benachteilige die Musiker.

Spotify macht nicht alle reich. SN/afp
Spotify macht nicht alle reich.

Der Streamingboom beschert dem Musikmarkt ein deutliches Umsatzplus, gab der Verband der Österreichischen Musikwirtschaft (IFPI) kürzlich bekannt. Musikdienste wie Spotify oder Apple Music sorgen für Umsatzsteigerungen wie in den 1990er-Jahren, sagte IFPI-Präsident Dietmar Lienbacher, Musikmanager des Konzernriesen Sony Austria.

Peter Paul Skrepek kann diesen Jubelmeldungen nur bedingt zustimmen. "Alle verdienen am Streaming - außer den Musikern", sagt der Vorsitzende der Österreichischen Interpretengesellschaft. Konkret handle es sich um die Studiomusiker, die ihren Anteil an einer Studioaufnahme leisten. Ein Vertragskünstler ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2021 um 02:49 auf https://www.sn.at/kultur/musik/musiker-profitieren-nicht-vom-streamingboom-83593006