Musik

"Oberon" im Landestheater: Erdogan schlägt jeden in die Flucht

Am Salzburger Landestheater entfaltet sich Carl Maria von Webers Oper "Oberon" als Panorama autoritärer Herrschaftsformen.

Der Start in die Spielzeit besitzt Signalwirkung: Quirlig und voll feuriger Italianità rauschen die Streicher durch die Sechzehntelketten, luftige Holzbläserklänge mischen sich zu leuchtenden Farbvaleurs, die Durchschlagskraft moderner Instrumente und historisch informierte "Klangrede" reichen sich die Hand. Das Mozarteumorchester gestaltet die "Oberon"-Ouvertüre mit packender Musizierlust.

So weit, so gut. Carl Maria von Webers Letztlingswerk ist Schmerzenskind und Flickwerk, ein später Rückschritt zur Dialogoper. Zwischen exponierten Arien und Ensembles entspinnt sich ein Spin-off des "Sommernachtstraums", das zankende Elfenpaar Oberon ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:06 auf https://www.sn.at/kultur/musik/oberon-im-landestheater-erdogan-schlaegt-jeden-in-die-flucht-76597768