Musik

So exzessiv hat noch kein Kaiser gebeichtet

La Fura dels Baus überwuchern in München Ernst Kreneks sprödes Gedankendrama "Karl V.".

Und wieder lässt die Bayerische Staatsoper ihre Muskeln spielen. Der Aufwand, mit dem dort das als "Bühnenwerk mit Musik" deklarierte Geschichtsdrama "Karl V." von Ernst Krenek ausgestattet wurde, ist gigantisch. Carlus Padrissa und seine Fura dels Baus setzten die Bühne knöcheltief unter Wasser, stürzten sich für ihre opulente Bilder-"Kosmogonie" in Videotaumel, zusätzlich erweitert durch verschieb- und drehbare Spiegelwände. Eine Menschentraube bildet akrobatisch Figurationen und Körperskulpturen. Einmal kriecht ein Statistenheer sogar über die Publikumsreihen. Der Riesenchor (Stellario Fagone hat ihn famos ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 05:18 auf https://www.sn.at/kultur/musik/so-exzessiv-hat-noch-kein-kaiser-gebeichtet-65572921