Musik

Teodor Currentzis im Geschwindigkeitsrausch

Im Wiener Konzerthaus dirigiert der griechische Pult-Star Beethoven und Mozart zwischen Vollgas und Zartheit.

Immer Vollgas: Teodor Currentzis dirigiert. SN/www.picturedesk.com
Immer Vollgas: Teodor Currentzis dirigiert.

Teodor Currentzis mag man eben. Mag man ihn wirklich? Früher - vor einigen Jahren noch - hatte der russische Dirigent griechischer Abstammung im Publikum gespaltene Reaktionen hervorgerufen. Heute überwiegt, wie es scheint, Jubel. Was sich der Teil des Publikums denkt, der nur aufsteht, weil all die anderen sich von ihren Sitzen zu Standing Ovations erheben, ist schwer auszumachen, auch wenn ein lautes Murren nicht zu hören ist.

Kann man sich überhaupt den Dirigenten, der oft genug als emotional ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.06.2021 um 07:31 auf https://www.sn.at/kultur/musik/teodor-currentzis-im-geschwindigkeitsrausch-26898499