Musik

Vorsicht, Absinth kann auch einen Klangrausch auslösen

Erst inspirierte er Maler und Schriftsteller, dann war er lang verpönt. Nun taucht der Trank vermehrt in der Musik wieder auf.

Dominic Miller SN/sn7ecm/christoph bombart
Dominic Miller

Sein verruchtes Image wurde er lang nicht los. Erst diente er Malern und Schriftstellern des späten 19. Jahrhunderts als Inspirationshilfe. Später wurde seine rauschhafte Wirkung, die vermeintlich Halluzinationen verursa hte, als so gefährlich eingestuft, dass er in einigen Ländern fast ein Jahrhundert lang verboten wurde.

Der Absinth wäre also nicht unbedingt ein Paradethema zum Beginn der Fastenzeit: Doch der hochprozentige Trank aus Wermut, Anis, Fenchel und anderen Zutaten ist heute nicht nur gesetzlich wieder rehabilitiert. In der Musik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 04:17 auf https://www.sn.at/kultur/musik/vorsicht-absinth-kann-auch-einen-klangrausch-ausloesen-66768751