SN.AT / Kultur / Musik

Wiener Tschuschenkapelle - gekommen, um zu bleiben

Ihr Name kommt aus einer Zeit, als Ausländer noch "Tschuschen" und Gastarbeiter waren: Die Wiener Tschuschenkapelle feiert ihr 30-Jahr-Jubiläum mit immer noch frischer Vielseitigkeit.

Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.
Die Wiener Tschuschenkapelle.

Man darf es sich durchaus als Ehre anrechnen, von diesen Musikern spontan als Gasthörer zu einer Probe in eine kleine Wohnung im 5. Wiener Bezirk eingeladen zu werden. Den Anlass gibt das Jubiläumskonzert zum 30-jährigen Bestehen der Wiener Tschuschenkapelle. Kredenzt werden nur kleinste Kleinigkeiten: Mineralwasser, schwarzer Kaffee und selbst gebrannter Sliwowitz aus der slawonischen Heimat von Slavko Ninić, den man - wäre er kein "Tschusch" - in der gestylten mitteleuropäischen Welt wohl "Bandleader" nennen würde.

Alle, die sich ...

KOMMENTARE (0)