Kultur

Ritt durch Höllen einer Seele

Joachim Meyerhoff bringt die Bekenntnisse eines Manisch-Depressiven in Theaterform.

Ein Mann reckt sich auf einem Kopiergerät. Er lichtet seinen Körper ab. Manisch angetrieben baut er dann aus den Bildern einen überdimensionalen Messias, der das Kreuz der Krankheit über die Bühne schleppt, bis er zusammenbricht. Dem folgt eine Depression.

Solche Höllenfahrten von fantastischer Hochstimmung zu schwarzen Phasen und retour vollbringt Joachim Meyerhoff drei Stunden lang auf der Bühne des Akademietheaters in Wien. Dies begann er mit der Ansage: "Das heute Abend wird wohl etwas anstrengend." Dafür haben der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 10:41 auf https://www.sn.at/kultur/ritt-durch-hoellen-einer-seele-735229