Kultur

Salzburger Kunstverein beschäftigt sich mit Fragen der Identität

Der Salzburger Kunstverein will noch stärker in Interaktion mit seinem Publikum treten. "Wir wollen das Haus weiter öffnen", sagte Direktor Seamus Kealy am Mittwoch bei der Präsentation des Ausstellungsprogramms für 2017. Geplant sind beispielsweise kostenlose Mitgliedschaften für Kinder und Jugendliche oder "Sprechstunden" für Künstler mit dem Direktor. 

Das Ausstellungsprogramm beschäftige sich heuer stark mit der Konstruktion des Selbst, dem Thema Identitäten und der Wahrnehmung, kündigte Kealy, der sein drittes Programm in Salzburg verantwortet, an. "In Zeiten politischer Unsicherheit wollen wir mit unserem Programm dieser Unsicherheit etwas entgegenstellen", sagte Kealy.

In der ersten großen Ausstellung "A Painter's Doubt. Painting & Phenomenology", die ab 25. Februar zu sehen ist, wird es um Vorstellungen von Wahrnehmung und Philosophie in den Werken von neun Künstlern aus Europa gehen. "Floating Self" setzt dann mit Konstrukten des Selbst und der Herstellung von Identität durch Massen- und Onlinemedien fort. Diese Ausstellung vereint Werke von drei Künstlern: dem aus dem Libanon stammenden Rabih Mroué, der gebürtigen Spanierin Amalia Ulman und der Wienerin Rosa Rendl. Mit Einzelausstellungen von Geoffrey Farmer, der 2017 Kanada auf der Biennale von Venedig präsentiert, und der Österreicherin Ursula Mayer wird das Programm fortgesetzt. Im Dezember findet traditionell die Jahresausstellung statt, die Werke von Mitgliedern des Kunstvereins zeigt. 

Im Kabinett zeigt Kealy Positionen von jungen österreichischen Künstlern, darunter Margareta Klose, das Kollektiv "disposed"oder Ulrich Nausner. Mit der Entwicklung des Kunstvereins und der Akzeptanz seiner Arbeit ist Kealy sehr zufrieden. "Das Publikumsinteresse ist da", freute er sich. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Museen in Salzburg sei gut. 2016 sind die Besuche des Kunstvereins um drei Prozent auf mehr als 14.000 Menschen gestiegen. Gemeinsam mit anderen im Künstlerhaus angesiedelten Einrichtungen gab es knapp 21.000 Besucher. 

Quelle: APA

Aufgerufen am 22.09.2018 um 01:55 auf https://www.sn.at/kultur/salzburger-kunstverein-beschaeftigt-sich-mit-fragen-der-identitaet-497035

Schlagzeilen