Kultur

Schiffbruch mit Schildkröte

Der oscarnominierte Trickfilm "Die rote Schildkröte" kommt ins Kino.

Ein Schiffbrüchiger treibt durchs Meer, die Wellen drohen ihn zu verschlucken. Ein winziger Mensch, den Fluten ausgesetzt: So beginnt "Die rote Schildkröte", der oscarnominierte Zeichentrickfilm des Niederländers Michael Dudok de Wit. Irgendwann verliert der Mensch das Bewusstsein, und wacht am nächsten Tag an einem Strand auf. Es ist eine winzige Insel: Hier leben ein paar Krabben, Möwen, es gibt ein Wäldchen, einen Teich, ein paar Felsen. Nichts sonst. Der Mensch muss nicht verdursten und nicht hungern. Doch bleibt er Mensch, wenn er keine Gesellschaft hat? Er versucht, ein Floß zu bauen, doch kaum hat er es aufs offene Meer geschafft, bringt ihn eine Riesenschildkröte zum Kentern, und er muss zurückkehren, wieder und wieder. Jeder seiner Fluchtversuche scheitert an dem Tier. Bis seine Enttäuschung zu groß wird, und er etwas Unverzeihliches tut.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 19.02.2018 um 05:04 auf https://www.sn.at/kultur/schiffbruch-mit-schildkroete-6694567