Kultur

So setzt man die Musik unter Strom

Die Salzburger Mozartwoche klang mit europäischen Kammerorchester-Musikern fulminant aus.

 SN/ism/marco borggreve

Wow, war das eine Rakete! Mit den fulminant disponierten und von Pult zu Pult mit hellwacher Intelligenz und wie unter Strom spielenden Musikerinnen und Musikern des Chamber Orchestra of Europe befeuerte Yannick Nézet-Séguin Beethovens Erste Symphonie zum Abschluss der Salzburger Mozartwoche mit der ihm eigenen muskulösen Energie. Man meinte, in jeder Note zu spüren: Da bricht eine neue Welt, eine neue Zeit an. Exakt im Wendejahr vom 18. zum 19. Jahrhundert - die Uraufführung des symphonischen Erstlings fand am 2. April 1800 im Wiener Hofburgtheater statt - öffnete sich, buchstäblich mit dem ersten Akkord, der Weg in die Zukunft.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 09:10 auf https://www.sn.at/kultur/so-setzt-man-die-musik-unter-strom-397936