Kultur

Tänzer als Schauspieler: Ein Choreograf tastet die Grenzen ab

Was ist Schauspiel? Was ist Tanz? Was ist spontane Lebendigkeit? "Peer Gynt" stört die Ordnung der klassischen Genres.

Eigentlich sollte ein Tänzer die exakt studierte Bewegung zur Musik wiedergeben. Doch der Choreograf Edward Clug will anderes. Sein Ausgangspunkt ist nicht Musik, sondern ein Theaterstück. Und er stellt fest: "Eigentlich sollen sich Tänzer wie Schauspieler verhalten." Für sein Debüt an der Wiener Staatsoper unternimmt er mit "Peer Gynt" eine Gratwanderung.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 09:56 auf https://www.sn.at/kultur/taenzer-als-schauspieler-ein-choreograf-tastet-die-grenzen-ab-23024362