Theater

Akademietheater: Eine Familie wankt über Abgründe

Österreichische Erstaufführung des Theaterstücks von Simon Stephens.

Maresi Riegner und Sebastian Klein in &#8222;Am Ende Licht&#8220;. <br />  SN/burgtheater/susanne hassler-smith
Maresi Riegner und Sebastian Klein in „Am Ende Licht“.

So banal der Satz klingt, dass jeder Mensch ein Universum ist: Der britische Dramatiker Simon Stephens macht daraus eine poetische Studie. Der britische Autor reiste durch den Norden Englands, um an fünf Orten, die mit seiner Familiengeschichte verbunden sind, zu recherchieren. Was herauskam, berührt als Porträt einer Familie, die in ihrer Konstellation und mit ihren Problemen überall zu finden ist.

Die Mittfünfzigerin Christine hat ein Alkoholproblem. Auch wenn sie seit neun Monaten trocken ist, führt sie ihr Weg ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 09:17 auf https://www.sn.at/kultur/theater/akademietheater-eine-familie-wankt-ueber-abgruende-117602950