Theater

"Der Bockerer" in der Josefstadt: Ein Fleischhauer riecht Blut

Schauspieler Johannes Krisch wurde als Bockerer in der Josefstadt gefeiert. Der Fleischhauer mahnt im Stück zur Wachsamkeit - und schlägt damit auch eine Brücke in die Gegenwart.

"Wos mocht's ihr aus unserem Volk?", schreit der Fleischhauer Karl Bockerer und geht seinem Sohn Hansi an den Kragen. Der Vater trägt seine mit Blut bespritzte Arbeitsschürze, an der Armbinde des Sohns prangt das Hakenkreuz. "Ihr seid's Totschläger", sagt Bockerer, gespielt von Johannes Krisch. Es ist Frühling 1938. Hansi und Ehefrau Binerl sind überzeugt vom neuen Führer Adolf Hitler und seinen Versprechungen. Es sind diese Szenen von Vater und Sohn, verkörpert von Tobias Reinthaller, die dem Stück "Der Bockerer" im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 02:37 auf https://www.sn.at/kultur/theater/der-bockerer-in-der-josefstadt-ein-fleischhauer-riecht-blut-111012970