Theater

"Der deutsche Mittagstisch": Wer Bernhard bestellt, bekommt Bernhard serviert

Claus Peymann wärmt Thomas Bernhards Dramolette auf. "Der deutsche Mittagstisch" ist auch nach 40 Jahren nicht abgestanden.

Das Ensemble mit Michael König während einer Probe des Stückes "Der deutsche Mittagstisch"  SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Das Ensemble mit Michael König während einer Probe des Stückes "Der deutsche Mittagstisch"

Um den Mittagstisch aus deutscher Eiche hat sich das Josefstadt-Ensemble in Frotteeanzügen mit Pudelmützen versammelt. Sie wärmen eine alte Suppe auf und streuen Salz in alte Wunden. Anschuldigend klopfen die nachfolgenden Generationen mit den Löffeln auf den Tisch. Der Vater hat die Sache satt. In jeder Suppe würden sie einen Nazi finden. Die Mutter verteidigt sich und jammert: "Ganz gleich, wo wir Nudeln einkaufen, es sind immer nur Nazis. Ganz gleich, was für eine Nudelpackung wir aufmachen, es quellen immer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 01:18 auf https://www.sn.at/kultur/theater/der-deutsche-mittagstisch-wer-bernhard-bestellt-bekommt-bernhard-serviert-93002035