Theater

"Der Kirschgarten" in der Josefstadt: Es lebt sich leicht in der Garten-WG

Partystimmung statt melancholischer Selbstvergessenheit: Regisseurin Amélie Niermeyer verlegt Anton Tschechows "Kirschgarten" ins Heute und zeigt eine gleichgültige Gesellschaft.

Raphael von Bargen als Jermolaj Alexejewitsch und Sona MacDonald als Ljubow Andrejewna Ranjewskaja. SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Raphael von Bargen als Jermolaj Alexejewitsch und Sona MacDonald als Ljubow Andrejewna Ranjewskaja.

Auf dem russischen Landgut von Ljubow Andrejewna Ranjewskaja herrscht Partystimmung. Man lebt in den Tag hinein, mixt Smoothies und mahlt Kaffee - gewiss handelt es sich um Fair-Trade-Bohnen. Regisseurin Amélie Niermeyer hat für ihre Inszenierung von Tschechows "Kirschgarten" am Theater in der Josefstadt kein feudales Herrenhaus eingerichtet, sie zeigt keine melancholisch-selbstvergessene Gesellschaft. Sie holt sie ins Heute und zeigt eine Bobo-Gemeinschaft, die zwar auf gesunde Ernährung bedacht ist, aber Wodka trinkt, als wäre es Wasser, die über die Verantwortung für ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.02.2021 um 11:31 auf https://www.sn.at/kultur/theater/der-kirschgarten-in-der-josefstadt-es-lebt-sich-leicht-in-der-garten-wg-80307328