Theater

"Dogville": Wie ein Film zum strengen Kammerspiel wird

Mutig: Das Schauspielhaus Salzburg zeigt Lars von Triers "Dogville" in der Theaterfassung von Christian Lollike.

"Dogville" von Lars von Trier galt nach seinem Erscheinen 2003 als radikalstes und destruktivstes Meisterwerk des dänischen Filmemachers, weil es sich nicht um die Gesetze und Regeln kümmert, nach denen ein Film "auszuschauen" hat. Von Trier räumt mit jeglicher Illusion ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 28.05.2020 um 09:59 auf https://www.sn.at/kultur/theater/dogville-wie-ein-film-zum-strengen-kammerspiel-wird-78992761