Theater

Ein Krieger kehrt heim

Ein traumatisierter Soldat kehrt in seine Junggesellenwohnung zurück. Da brechen Emotionen und Visionen zu Gewalt aus.

Wie passt der Plot einer barocken Oper in die heutige Zeit? Das Theater an der Wien präsentiert seit Sonntag eine erstaunliche Antwort: Exakt am 260. Todestag Georg Friedrich Händels war die Premiere von dessen Oper "Orlando". Regisseur Claus Guth und sein Ausstatter Christian Schmidt liefern kein semiidyllisches Barock-Zaubertheater um den vor enttäuschter Liebe rasend gewordenen Ex-Kriegshelden Orlando aus den Zeiten Karls des Großen. Wie oft beim Analytiker Claus Guth und seiner Vorliebe für ausgedachte Vorgeschichten spielt sich das Drama vorwiegend ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 04:14 auf https://www.sn.at/kultur/theater/ein-krieger-kehrt-heim-68838592