Theater

Eine Oper für Wischmopp und Zeltstange macht sprachlos

Regisseur Herbert Fritsch beschert Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann eine letzte Premiere ohne jeglichen Text.

Gehört man zu jenen Menschen, die ein Iglu-Zelt auch bei Sturm mit geschlossenen Augen in drei Minuten aufbauen, könnte man bei Herbert Fritschs "Zelt" im Wiener Burgtheater bald die Nerven verlieren. Für alle anderen ist diese letzte Produktion am großen Haus unter der Direktion von Karin Bergmann - Premiere war am Samstag - sicher ein netter Abend, an dem man das Gehirn mal abschalten kann.

Der deutsche Regisseur ist spätestens seit seinen Wiener Inszenierungen von Molières "Der eingebildete ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 12:37 auf https://www.sn.at/kultur/theater/eine-oper-fuer-wischmopp-und-zeltstange-macht-sprachlos-69467797