Theater

"Geheimnis einer Unbekannten": Auf der Bühne erblasst Zweigs Erzählkunst

Aus der Erzählung "Brief einer Unbekannten" wird im Theater in der Josefstadt ein Bühnenstück. Das geht nicht ohne Verluste.

Zweifellos sind Stefan Zweigs Novellen voller Dramatik. Obsession und Passion treiben den Protagonisten in der "Schachnovelle" an und auch die namenlose Frau in "Brief einer Unbekannten" ist von einer krankhaften Leidenschaft beherrscht. Für das Theater in der Josefstadt hat der britische Autor und Regisseur Christopher Hampton den Prosatext dramatisiert und inszeniert. Die Uraufführung - in der deutschen Übersetzung von Daniel Kehlmann - hätte im März stattfinden sollen, coronabedingt wurde sie auf den 1. Oktober verschoben.

Durch die Bearbeitung ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 06:06 auf https://www.sn.at/kultur/theater/geheimnis-einer-unbekannten-auf-der-buehne-erblasst-zweigs-erzaehlkunst-93651601