Theater

"Geschichten aus dem Wiener Wald": Jeder lebt für sich allein

Johan Simons inszeniert Ödön von Horvaths "Geschichten aus dem Wiener Wald" am Burgtheater in neutralisierter Sprache und voller Körperlichkeit.

Es knarrt und quietscht. Es kratzt und kracht. Es dudelt und kreischt. Der kleine Kosmos der "stillen Gasse im 8. Bezirk", in der Ödön von Horvath seine "Geschichten aus dem Wiener Wald" angesiedelt hat, ist in dieser Burgtheater-Inszenierung weder still noch pittoresk und reduziert auf das Notwendigste: Die Metzgerei mit dem Schweinsschlögel in der Auslage, die Puppenklinik mit dem Skelett, das Tabakgeschäft mit einer großen Zigarette über dem Eingang. Die drei Läden sind so zusammengehängt, also hätte sich ein Paravent ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.08.2022 um 12:18 auf https://www.sn.at/kultur/theater/geschichten-aus-dem-wiener-wald-jeder-lebt-fuer-sich-allein-112729699