Theater

Jesus putzt jetzt in Großraumbüros

Das Burgtheater unter Martin Kušejs Direktion bietet ungewöhnliche Blicke auf Überwachung, Kontrolle und totalitären Staat.

Blutüberströmt, von der Dornenkrone gezeichnet, wischt Jeschua (Jesus) Dreck von der Akademietheater-Bühne. Er putzt Glaswände, saugt die Böden und verbiegt sich akrobatisch, um Ordner und Bücher zu sortieren. Im Wahnsinn moderner Redaktionen ist er der letzte gute Mensch, der niemals versagt. "Jesus" love has never failed me yet", wird hier gesungen. Auf ihn ist Verlass.

Diese neue Sicht auf "Der Meister und Margarita" von Michail Bulgakow - als neunte Premiere der Direktion von Martin Kušej - wird aktuell ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 04:09 auf https://www.sn.at/kultur/theater/jesus-putzt-jetzt-in-grossraumbueros-77894494