Theater

Nikolaus Habjan: "Faust" als Puppenspiel ist eine zwiespältige Erfahrung

Österreichs populärster Puppenkünstler Nikolaus Habjan inszeniert im Theater an der Wien Charles Gounods "Faust".

Es ist nicht abwegig, die Geschichte des Gelehrten Faust, der durch einen Teufelspakt noch einmal jung sein will, mit Puppen zu inszenieren. Ur-Vater Goethe hatte ja seine Anregungen zu seinem Weltdrama einst aus dem Volksbuch und dem Puppenspiel empfangen. Und also ist es auch nicht abwegig, mit "Faust" den in Österreich populärsten Puppenkünstler zu beauftragen: Nikolaus Habjan. Aber funktioniert das auch in der Oper?

Regisseur in residence des Theaters an der Wien

Habjan jedenfalls ist derzeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 08:44 auf https://www.sn.at/kultur/theater/nikolaus-habjan-faust-als-puppenspiel-ist-eine-zwiespaeltige-erfahrung-77091589