SN.AT / Kultur / Theater

Pariser Opera Garnier wird saniert

Die Pariser Oper Garnier wird einer Schönheitskur unterzogen. Für über 7 Mio. Euro soll ihre historische Fassade renoviert werden. Sie habe unter Luftverschmutzung, Temperaturschocks und Materialverschleiß gelitten, teilte das 1875 eingeweihte Opernhaus mit. Bis Ende 2024 sollen auch die Bronzefiguren und die prächtigen sieben Meter hohen goldverzierten Skulpturen wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Die Opera Garnier soll aufgehübscht werden
Die Opera Garnier soll aufgehübscht werden

Jahrzehntelang war der von Charles Garnier (1825-1898) errichtete Prachtbau das zentrale Pariser Opernhaus. Erst im Jahre 1989 machte ihm ein Neubau des damaligen Präsidenten François Mitterrand am Bastille-Platz diesen Rang streitig: Das Palais Garnier, in dem nur noch selten Opern erklingen, ist heute Sitz der Balletttruppe. Während der Renovierungsarbeiten soll das Haus geöffnet bleiben.

KULTUR-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Kulturmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

KOMMENTARE (0)