Theater

Peter Simonischek brilliert in "Hiob"

In der Rolle des Juden Mendel Singer zeigt er einen gottesfürchtigen Mann, den die Schicksalschläge so mürbe machen, dass er zürnt und einsam wird, doch am Ende die Güte findet.

"Sprich mir nach, Menuchim!", ruft der Vater. "Sprich: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde!" Aber der Bub glotzt und hält im Wippen inne, mit dem er soeben das Klingen des Löffels am Teeglas begleitet hat. Da schlägt der Vater den Kommandoton an: "Sprich! Am Anfang schuf Gott …" Menuchim stiert dumm. Er bleibt ein Tölpel.

Peter Simonischek als sturer Vater, orthodoxer Jude und bornierter Lehrer Mendel Singer hat diese Szene grandios entwickelt - trotz schwieriger Bedingungen: Bühnenbildner ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 09:07 auf https://www.sn.at/kultur/theater/peter-simonischek-brilliert-in-hiob-66298633