Theater

"Prinz Friedrich von Homburg" an Salzburger Landestheater: Verloren zwischen Krieg und Autonomie

Mit radikalem Regiezugriff bringt das Salzburger Landestheater Kleists "Prinz Friedrich von Homburg" auf die Bühne.

Krieg und Gewalt sind allgegenwärtig, von Beginn an. Der Kurfürst nimmt die Jugend an die kurze Leine und zwingt sie ins enge Korsett: Verknappt in Personal und Umfang, deutlich geschärft in der Aussage - so spielt das Salzburger Landestheater "Prinz Friedrich von Homburg" von Heinrich von Kleist auf der Bühne 24, das ist der Raum des Marionettentheaters.

Regisseur Johannes Ender hat bei den "Leiden des jungen Werthers" und dem "Steppenwolf" seine Qualitäten beim Inszenieren bewiesen, bei Kleist geht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.10.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/kultur/theater/prinz-friedrich-von-homburg-an-salzburger-landestheater-verloren-zwischen-krieg-und-autonomie-83588590