Theater

Salzburg hat neuen "Jedermann"

Die Überschreibung des "Jedermann" von Ferdinand Schmalz entpuppt sich in Salzburg als erstaunlich gutes Stück und als Sittenbild auf einem immergrünen Laufsteg.

Ausgerechnet "Jedermann"! Und in Salzburg! Seit Samstag wird die Heilige (Cash-)Kuh der Salzburger Festspiele im hiesigen Schauspielhaus "verschmalzt"! Der erfolgreiche Grazer Autor Ferdinand Schmalz hat im Auftrag des Burgtheaters mit "jedermann (stirbt)" eine Überschreibung der mittelalterlichen Moritat vom Leben und Sterben des reichen Mannes vorgelegt, die vor rund einem Jahr in Wien uraufgeführt wurde.

Und jetzt eben Salzburg! Regisseur Rudolf Frey überzeugt uns zuvorderst davon, dass die ins Heute gewendete Paraphrase ein erstaunlich gutes Stück ist: keine Parodie, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 02:56 auf https://www.sn.at/kultur/theater/salzburg-hat-neuen-jedermann-68089090