Theater

Theater in der Josefstadt bekommt künftig mehr Subventionen

Das Theater in der Josefstadt erhält in den kommenden drei Jahren mehr Geld von der öffentlichen Hand. Insgesamt werden in diesem Zeitraum zusätzlich 1,645.000 Euro ausgeschüttet, gaben Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) und Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) am Dienstag bekannt.

Josefstadt-Direktor Föttinger kann sich freuen SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Josefstadt-Direktor Föttinger kann sich freuen

Mit der Erhöhung soll demnach der "notwendige Mehrbedarf abgefedert werden". Zuletzt erhielt das Theater von der Stadt Wien im Vorjahr 7,565.689 Euro, vom Bund kam laut Kulturbericht im Jahr 2016 ein Betrag von 6,611.700 Euro. Im Jahr 2016 betrug die Unterstützung der öffentlichen Hand somit 14,177.389 Euro. Diese Zahl wird in den kommenden drei Jahren nun jeweils um 548.333 Euro, spricht 3,87 Prozent angehoben. Das Theater in der Josefstadt stellt am Mittwoch das Programm der neuen Spielzeit vor, gestartet wird am Donnerstag mit der Uraufführung von Daniel Kehlmanns "Die Reise der Verlorenen".

"Das Theater in der Josefstadt ist seit über zwei Jahrhunderten eine der wichtigsten Bühnen der Bundeshauptstadt und ein wesentliches kulturelles Aushängeschild Österreichs", so Blümel. "Das zeigten einerseits die seit Jahren steigenden Besucherzahlen, aber vor allem auch die stets hohe Qualität, die zu einem hohen Vertrauen des Publikums in diese Institution führt", so der Kulturminister. Mit der Festlegung auf die finanziellen Mittel für die kommenden Jahre werde die Fortsetzung der Qualität in der Josefstadt gewährleistet.

Auch Kaup-Hasler zeigt sich über die Einigung erfreut: "An der Erhöhung von insgesamt 1,645 Mio. Euro beteiligt sich die Stadt Wien mit 875.000 Euro - vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderats." Unter der derzeitigen Leitung von Herbert Föttinger habe das Theater sich zu einem "spannenden Theaterort mit einem ambitionierten Spielplan entwickelt, das auch einen wachsenden Zuspruch von einer jüngeren Generation erhält".

Stadt und Bund würden hier "ihrer Verantwortung für die Kultur der Stadt gerecht". Zugleich stellt Kaup-Hasler in Aussicht, "auch in anderen, brennenden Fragen gemeinsam zu guten Lösungen kommen". So wartet etwa das Volkstheater auf eine Zusage des Bundes, die von der Vorgängerregierung in Aussicht gestellten Bundesmittel für die laufende Sanierung zu erhalten.

Quelle: APA

MEHR KULTUR. MEHR WISSEN. AUS SALZBURG

Praktisch. Einfach. Informativ. Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Kultur-Newsletter der „Salzburger Nachrichten“.

Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 22.10.2019 um 05:37 auf https://www.sn.at/kultur/theater/theater-in-der-josefstadt-bekommt-kuenftig-mehr-subventionen-39629497

Kommentare

Schlagzeilen