Theater

Theater und Oper vernetzen sich

Tatkräftige Theatermacher schlagen aus der Pandemie Funken für die Digitalisierung.

Sujetbild der Digitalisierungsstrategie der Bayerischen Staatsoper  SN/www.staatsoper.de/digitalstrategie/ahaok
Sujetbild der Digitalisierungsstrategie der Bayerischen Staatsoper

Dass das Coronavirus am Wochenende zwei Aufführungen des Balletts "Giselle" von der Münchner Opernbühne gefegt hat, ist längst nicht mehr Antrieb für die Digitalisierung der Bayerischen Staatsoper, wie sie Intendant Serge Dorny vorantreibt. Was sein Vorgänger Nikolaus Bachler begonnen und im Zuge der Pandemie mit Livestreams auf staatsoper.TV und dafür produzierten "Montagsstücken" forciert hat, erweitert Serge Dorny zu einer ausgreifenden Strategie, die dem Publikum wie der Belegschaft eine Vielfalt an Neuerungen bringt. Mit digitalen Mechanismen könnten "die gesellschaftliche Bedeutung der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 09:56 auf https://www.sn.at/kultur/theater/theater-und-oper-vernetzen-sich-115576063