Theater

"We Should All Be Feminists": Feminismus belebt das Theater

Ein Kammerspiel prangert tief sitzende Ungerechtigkeit an.

Lässt sich ein Essay über Feminismus auf die Bühne bringen? Ein Team junger Theatermacherinnen wagt dies sogar mit einem Text, der ein 112-seitiges Buch ergibt und spröde Sätze enthält wie: "Wir sind alle soziale Wesen, wir internalisieren die Konzepte unserer Sozialisation". Autorin Lea Mantel, die seit 2016 in Berlin Szenisches Schreiben studiert und in der vorigen Spielzeit als "Hausautorin" am Salzburger Landestheater engagiert war, hat das Pamphlet "We Should All Be Feminists" der teils in den USA lebenden Nigerianerin Chimamanda ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 04:57 auf https://www.sn.at/kultur/theater/we-should-all-be-feminists-feminismus-belebt-das-theater-76590076