Theater

Wo geistert Verdrängtes in Salzburg weiter?

Die Österreich-Premiere einer Performance bietet Anlass für eine Diskussion über Kulturpolitik.

Annika Tudeer (vorne) und ihr Kollektiv Oblivia. SN/argekultur/daniela wolf
Annika Tudeer (vorne) und ihr Kollektiv Oblivia.

Kann man in Salzburg Gespenstern begegnen? Annika Tudeer ist überzeugt davon: "In der Stadt gibt es viele!" Wenn die finnische Performancekünstlerin von Geistern erzählt, meint sie freilich keine mit weißen Leintüchern verhüllten Gestalten. In der jüngsten Arbeit ihres Kollektivs Oblivia geht es um Fragen des Verdrängens und Wegdrückens, erzählt sie im Interview. Und was man verdränge, sei nicht verschwunden, sondern tauche früher oder später geisterhaft wieder auf.

Im Stück "Verdrängen Verdrängen Verdrängen", einer Koproduktion mit der ARGEkultur und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 01:15 auf https://www.sn.at/kultur/theater/wo-geistert-verdraengtes-in-salzburg-weiter-84424213