Kultur

Weitere antike Schriftrollen vom Toten Meer entziffert

Israelische Wissenschafter haben eine der beiden letzten ungelesenen Schriftrollen vom Toten Meer zusammengesetzt und entziffert. Wie die Universität Haifa mitteilte, beinhalten die mehr als 60 Fragmente des Dokuments verschlüsselte hebräische Schriftzüge. Sie beschreiben unter anderem längst aufgegebene jüdische Religionspraktiken.

"Sie haben alles zusammengefügt und gesagt, es ist tatsächlich eine Schriftrolle", sagte ein Universitätssprecher der AFP am Sonntag. Zuvor war vermutet worden, dass es sich um die Teile mehrerer verschiedener Schriftrollen handle. Die beiden Wissenschafter Eshbal Ratson und Jonathan Ben-Dov vom Institut für Bibelstudien hätten vor etwa einem Jahr mit ihren Untersuchungen angefangen, fuhr der Sprecher fort. Jetzt arbeiten sie nach Angaben der Universität an der letzten verbliebenen Schriftrolle.

Die 900 zwischen 1947 und 1956 in den Höhlen von Qumran am Toten Meer entdeckten Manuskripte beinhalten einige der ältesten bekannten Bibeltexte in hebräischer, aramäischer und griechischer Sprache sowie die älteste Abschrift der Zehn Gebote. Die ältesten Dokumente werden auf das dritte Jahrhundert vor Christus datiert, das jüngste auf das erste Jahrhundert nach Christus. Viele Experten glauben, dass die Schriftrollen von den Essenern verfasst wurden, einer abtrünnigen jüdischen Sekte, die sich in die Judäische Wüste zurückgezogen hatte.

Das jetzt entzifferte Manuskript enthält Hinweise auf den 364-Tage-Kalender, den die Sekte im Gegensatz zum heute im jüdischen Glauben verwendeten Mondkalender nutzte. Auch bezieht es sich auf jährliche Wein- und Oliven-Erntedankfeste, die es heutzutage im Judentum nicht mehr gibt.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 19.11.2018 um 09:26 auf https://www.sn.at/kultur/weitere-antike-schriftrollen-vom-toten-meer-entziffert-23273812

Kommentare

Schlagzeilen