Kultur

Xtra Ordinary: 500 Songs ergeben ein lautes Lebenszeichen

Mit einer Doppel-CD, einer Vinyl-Überraschung und neuen Hoffnungsträgern feiert das Rockhouse das Jubiläum seines Salzburger Samplers.

Ausschnitt aus dem Cover der Xtra Ordinary Vinyl-Ausgabe mit den bisherigen Empfängern des Heimo-Erbse-Preises.  SN/rockhouse
Ausschnitt aus dem Cover der Xtra Ordinary Vinyl-Ausgabe mit den bisherigen Empfängern des Heimo-Erbse-Preises.

Durchhalten zahlt sich aus. Auch wenn man zwischendurch ungläubige Fragen beantworten muss: "Warum macht ihr in Zeiten von Download und Streaming noch CDs?" Solche und ähnliche Erkundigungen habe er im vergangenen Jahrzehnt oft beantwortet, sagte Wolfgang Descho, Chef des Salzburger Rockhouse, am Freitag bei einem Pressegespräch. Für die vom Rockhouse herausgegebene Reihe Xtra Ordinary, die jährlich einen breiten Szene-Querschnitt hören lässt, sei freilich nichts anderes in Frage gekommen: "Wir haben immer an die Qualität von Musik geglaubt, die man auch greifen kann."

Zum 20. Jubiläum der Reihe gibt es deshalb heuer sogar eine Doppel-CD. Versammelt sind auf Xtra Ordinary 20 neben Songs von Bands, die über die heimische Szene bereits länger hinausgewachsen sind (etwa Julian Nantes, Please Madame oder der Rapper Dame) wie jedes Jahr auch neue Stimmen aus Salzburg. Zu eng sei der Platz letztlich auch auf dem Doppelalbum zu eng geworden: Von 60 Einreichungen landeten 42 auf dem Sampler.

Please Madame sind die Heimo-Erbse-Preisträger 2017. SN/rockhouse
Please Madame sind die Heimo-Erbse-Preisträger 2017.

Insgesamt hat die Reihe Xtra Ordinary seit 1997 rund 500 Songs aus dem Popland Salzburg dokumentiert. Sie zeigen die Entwicklung einer Szene, die jüngst immer wieder auch überregional laut hörbare Lebenszeichen gegeben hat. Ein Beispiel liefert etwa das Quartett Please Madame. Nach dem Debütalbum und einer Deutschlandtour 2015 und 2016 nahmen die Salzburger am Freitag im Rockhouse deshalb Vorschuss-Lorbeeren für die im Mai erscheinende (Präsentation: 13. 5., Rockhouse) neue Platte entgegen: Sie erhielten den Heimo-Erbse-Förderpreis. Die Auszeichnung wird von Initiator Markus Melms sowie Christian Salic und Max Kickinger privat finanziert.

Für die ausdauernde Förderarbeit spendeten die Preisträger dem Rockhouse und dem Erbse-Kommittee Applaus. Die Musik der bisherigen Preisträger gibt es indes auch zum Angreifen: In einer kleinen Vinyl-Sonderedition.

Ausblick auf das Programm 2017

Einen ersten Ausblick auf internationale und heimische Bands, die 2017 im Rockhouse gastieren, gab Programmchef Wolf Arrer: Mit dem Cut Out Club komme etwa "eine der aufregenden Neuentdeckungen aus Tel Aviv" nach Salzburg (31. 1.). Am 11. Februar präsentiert die irische Songschreiberin Wallis Bird ihr neues Album, gefolgt von Songschreiber-Ikone Grant Lee Phillips (15. 2.).

Als "Zuckerl" werde es zudem eine vorerst einmalige Neuauflage des von Stefan Kalser initiierten Yeah!Club geben: Am 1. April, mit dem deutschen Pop-Alleskönner Roosevelt. Die Tiger Lillies dürften am 28. 3. für ein volles Haus sorgen. Die Reihe Eleven Empire geht am 2. Februar mit Deerhoof in die neue Saison.

Quelle: SN

Aufgerufen am 14.11.2018 um 02:54 auf https://www.sn.at/kultur/xtra-ordinary-500-songs-ergeben-ein-lautes-lebenszeichen-508870

Schlagzeilen