Leben

Blumenduft - So riecht's nach Frühling

Sieben Pflanzen, die den Garten in Duft hüllen.

Veilchen verströmen einen tollen Duft! SN/pixabay
Veilchen verströmen einen tollen Duft!

1. Veilchen (Viola odorata)

Was wäre ein Frühling ohne seinen Duft! Ob im typischen Veilchenblau oder den vielen Variationen - das Wichtigste ist der Duft. Und den verströmen die kleinen Frühlingsboten, sobald der Sonnenschein die Luft erwärmt. Idealer Standort: am Rand unter Gehölzen mit humusreicher Erde. Die Samen werden von Ameisen verschleppt.

2. Hyazinthe (Hyacinthus orientalis)

Die Zwiebelblume hat erst gegen Ende des Frühlings ihren großen Auftritt. Für viele sind die Blüten vor allem im zweiten Jahr so richtig attraktiv, dann teilen sich die Zwiebeln und bilden kleine Blütennester. Sie sollten tief genug gesetzt und beim Austreiben mit organischem Dünger für die Blüte im kommenden Jahr versorgt werden.

Hyazinthe SN/pixabay
Hyazinthe

3. Goldlack (Erysimum sp.)

Goldlack gehört zu den duftintensivsten Frühlingsblumen. Er wird bei uns meist erst im März gepflanzt, weil er leicht abfriert. Erfahrungsgemäß sät sich Goldlack aber im folgenden Jahr aus und diese Sämlinge überstehen den Winter. Die Blüten - von Gelb über Orange bis hin zum feurigen Rot - sind ideal für Schalen oder in einem Beet beim Hauseingang.

Goldlack SN/pixabay
Goldlack

4. Heckenkirsche (Lonicera x purpusii)

Das Gehölz wirkt an sich unscheinbar, gehört aber zu jenen Pflanzen, die wegen ihres Dufts alle Gartenliebhaber begeistern. Die ersten kleinen gelben Blüten öffnen sich oft schon im Jänner, das große Blühen beginnt dann im März. Im Umkreis von mehreren Metern verbreiten sie den Geruch aus einer Mischung aus Veilchen, Maiglöckchen und Zuckerwatte. Der Strauch ist unproblematisch, aber dankbar für jährliche organische Düngung und Kompost.

Heckenkirsche SN/pixabay
Heckenkirsche

5. Schlüsselblume (Primula veris)

Wer eine Blumenwiese besitzt, sollte diese alte Bauerngartenblume in größeren und kleineren Gruppen pflanzen. Feuchte, halbschattige Plätze sind ideal, dann sät sich die Pflanze gern selbst aus und erfreut uns immer wieder.

Schlüsselblume SN/pixabay
Schlüsselblume

6. Traubenkirsche (Prunus padus)

Das Wildgehölz wird zwar größer, kann aber am Rand des Gartens eine ideale Kulisse entwickeln. Mit den traubenartigen Blüten ist die Traubenkirsche ein Blickpunkt im Frühlingsgarten. Später sind die Früchte bei Vögeln sehr begehrt.

Traubenkirsche SN/pixabay
Traubenkirsche

7. Hornveilchen (Viola cornuta)

Das kleine Stiefmütterchen darf freilich bei den duftenden Frühlingsblumen nicht fehlen. Das Schöne bei diesen "Veilchen": Sie blühen über viele Wochen, die Blüten kann man als bunte Bereicherung in den Salat streuen und lässt man ihnen ein wenig Freiheit, dann säen sie sich aus und tauchen Jahr für Jahr in Pflasterritzen und an Wegrändern wieder auf.

Hornveilchen SN/pixabay
Hornveilchen

Der beste Platz für die Duftenden

Damit man den Duft so richtig genießen kann, sollte man die Pflanzen immer in der Nähe eines Wegs, den man oft geht, pflanzen oder aufstellen. Beim Gartentürl kann eine Schale mit Hornveilchen, Goldlack und Hyazinthen stehen. Gehölze mit duftenden Blüten sollte man nahe an einem Beet setzen. Damit sich auch auf der Terrasse oder dem Balkon der Duft breitmacht, sollte man unbedingt Frühlingsblumenkisterl mit Duftblumen bepflanzen.

Aufgerufen am 28.10.2021 um 08:07 auf https://www.sn.at/leben/blumenduft-so-riecht-s-nach-fruehling-101191627

Kommentare

Schlagzeilen