Gesund in die Zukunft

Praxistipps vom Roten Kreuz: Wenn Eltern Pflege brauchen

Wer kennt das nicht. Gestern war alles noch in Ordnung. Nach einem Sturz oder Krankheit muss man dann erkennen, der Tagesablauf der Eltern oder Großeltern ändert sich. Oder man erkennt, dass sich aus anfänglicher Vergesslichkeit von Mutter oder Vater eine Demenz entwickelt. Die Situation zwischen Kindern und Eltern ist auf einmal umgekehrt. Wo bekommt man Hilfe, was sind die ersten Schritte?

Wenn Eltern Pflege brauchen... SN/rotes kreuz/stoltenberg
Wenn Eltern Pflege brauchen...

Durch die Mobile Krankenpflege, das Tageszentrum und die Seniorenwohnhäuser beschäftigt sich auch das Rote Kreuz mit diesen Themen.

Was ist ein Pflegegeld?
Mit dem Pflegegeld wird ein Teil der pflegebedingten Mehraufwendungen durch eine Geldleistung abgegolten. Dadurch soll die notwendige Pflege gesichert und ein möglichst selbstbestimmtes und bedürfnisorientiertes Leben der Betroffenen ermöglicht werden.
Pflegebedürftige Menschen erhalten ab einem Pflegeaufwand von mehr als 65 Stunden im Monat Pflegegeld. Die Höhe richtet sich nach dem durchschnittlichen Pflegeaufwand. Das Pflegegeld ist einkommensunabhängig und wird zwölfmal jährlich ausbezahlt. Es gibt sieben Pflegegeldstufen.

Antrag
Zuerst ist ein Antrag beim zuständigen Versicherungsträger notwendig. Personen, welche bei der GKK versichert sind, stellen den Antrag bei der PVA. Beamte bei der BVA und Selbstständige bei der gewerblichen Wirtschaft. Auf der E-card ist ersichtlich, wo jemand versichert ist. Sollte man den Antrag irrtümlich an den falschen Versicherungsträger senden, wird dieser den Antrag an die richtige Stelle weiterleiten. Anträge können über die Homepage www.sozialversicherung.at heruntergeladen werden.

Beginn: wird Pflegegeld genehmigt, erfolgt die Auszahlung erst ab dem Folgemonat.

Krankenhaus: Während eines Krankenhausaufenthaltes ruht das Pflegegeld, d.h. es erfolgt keine Auszahlung

Pensionsversicherung: Wer Beziehende ab der Stufe 3 pflegt und aus diesem Grund das Arbeitsverhältnis gelöst hat, kann sich begünstigt versichern lassen.
Kostenlose Beratung erhält man bei der Pflegeberatung des Landes oder auch bei den jeweiligen Pensionsversicherungsanstalten. Eine Aufnahme in einem Seniorenwohnhaus ist erst ab Pflegegeldstufe 3 möglich.

Sie haben Fragen oder wollen sich genauer über unsere Angebote informieren? Dann nutzen Sie unsere kostenlose Info-Nummer: 0800/ 808001.

Österreichisches Rotes Kreuz
Landesverband Salzburg

E: landesverband@s.roteskreuz.at
W: www.s.roteskreuz.at


Quelle: Anzeige

Aufgerufen am 16.09.2019 um 06:07 auf https://www.sn.at/leben/gesund-in-die-zukunft/praxistipps-vom-roten-kreuz-wenn-eltern-pflege-brauchen-73947343

Kommentare

Schlagzeilen