Gesundheit

Bei Frauen sind nicht nur die Gene anders

In den USA ist es normal, Krankheiten je nach Geschlecht differenziert zu betrachten. Hierzulande arbeitet dafür eine Pionierin.

In der Medizin schaute man bei der Entwicklung von Medikamenten und Therapien zu lange nur auf ein Geschlecht. SN/andrea danti - stock.adobe.com
In der Medizin schaute man bei der Entwicklung von Medikamenten und Therapien zu lange nur auf ein Geschlecht.

35 Jahre alt, 80 Kilogramm, weiß, männlich. So schaute der Prototyp des Menschen jahrzehntelang für die Medizin aus. Medikamente, die lange auf dem Markt sind, wurden an Männern getestet. In der Behandlung von Frauen und Männern machten Ärzte außer bei Schwangerschaft und Geburt wenig Unterschiede. Unterschiede zwischen Frauen und Männern betreffen Gesundheitsverhalten, Vorbeugung, Symptome, Krankheitsverlauf, Diagnose und Therapie.

Die österreichische Medizinerin Alexandra Kautzky-Willer setzt sich seit Langem für eine dem jeweiligen Geschlecht angepasste Medizin ein.

Frau ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 03:41 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/bei-frauen-sind-nicht-nur-die-gene-anders-66932509