Gesundheit

Blutverdünner retten Corona-Patienten Leben

Coronapatienten haben ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel. Eine große Studie zeigt, wie man diese Gefahr stark verringern kann.

Coronaviren greifen Gefäße an, Blutgerinnsel können die Folge sein. SN/stockadobe
Coronaviren greifen Gefäße an, Blutgerinnsel können die Folge sein.

Blutverdünner können bei Covid-19-Patienten das Sterberisiko deutlich senken. Das berichten US-Mediziner nach einer Studie mit knapp 4400 Teilnehmern im "Journal of the American College of Cardiology". Demnach ging die Behandlung mit Blutverdünnern - unter Berücksichtigung des Zustands der Patienten - mit einer etwa halbierten Todesrate einher. Zudem war das Risiko für eine künstliche Beatmung um etwa 30 Prozent reduziert, wie die Gruppe um Valentin Fuster vom Mount Sinai Hospital in New York schreibt.

"Als Ärztin, die Covid-19-Patienten an vorderster Front behandelt hat, weiß ich, wie wichtig es ist, Antworten darauf zu haben, was die beste Behandlung für diese Patienten bedeutet", betont die Koautorin der Studie, Anuradha Lala. Sie und ihre Kollegen hatten Patientendaten von März und April aus fünf Krankenhäusern der Mount-Sinai-Gruppe in New York analysiert.

Dabei teilten sie die insgesamt 4389 Patienten in drei Gruppen ein: Eine Gruppe erhielt keine Blutverdünner, die zweite bekam solche Präparate zur Behandlung. Der dritten Gruppe wurde eine geringere Dosis Blutverdünner zur Vorsorge verabreicht. Das Ergebnis: Berücksichtigten die Forscher Vorerkrankungen und andere Gesundheitsfaktoren der Teilnehmer und differenzierten sie das in der Auswertung der Studiendaten, war das Sterberisiko der therapeutisch mit Blutverdünnern behandelten Patienten um 47 Prozent geringer. In jener Gruppe, die die Medikamente vorsorglich erhalten hatte, war das Risiko um 50 Prozent reduziert.

Bei jenen beiden Gruppen, die Blutverdünner bekamen, war auch das Risiko geringer, künstlich beatmet werden zu müssen - um 31 Prozent bei den therapeutisch behandelten Menschen, um 28 Prozent bei den vorsorglich behandelten. Ernsthafte Komplikationen durch Blutungen, wie sie Blutverdünner begünstigen können, gab es bei drei Prozent der therapeutisch Behandelten. In den beiden anderen Gruppen lag der Anteil unter zwei Prozent.

Zusätzliche Hinweise darauf, dass Blutverdünner für Covid-19-Patienten sinnvoll sein können, erbrachten 26 Autopsien von Menschen, die an Covid-19 gestorben waren. Bei elf davon fanden die Mediziner Hinweise auf Thrombosen - verursacht durch Blutgerinnsel, die Blutverdünner wahrscheinlich hätten verhindern können. Für die Coronaspezialisten in Österreich ist das Ergebnis keine Überraschung. In den Kliniken werden schon länger aufgrund kleinerer Studien, die ähnliche Ergebnisse gebracht hatten, Blutverdünner verstärkt eingesetzt. Eine Herausforderung ist dabei, die richtige Dosis zum richtigen Zeitpunkt zu verwenden.

Quelle: SN, Apa

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:30 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/blutverduenner-retten-corona-patienten-leben-92179081

Kommentare

Schlagzeilen