Gesundheit

Crossfit - ein hartes Geschäft

Der neue Fitnesstrend Crossfit erobert die Salzburger Sportszene. Doch was bedeutet Crossfit überhaupt und was steckt hinter diesem Fitnesshype?

Der Fitnesstrend wurde 1980 in Amerika entwickelt. Seit 2012 hat sich Crossfit auch im deutschsprachigen Raum etabliert. Die Trainingsmethode verbindet olympisches Gewichtheben, Turnen, Eigengewichtsübungen und Sprinten miteinander. Zwar dient das Crossfit-Training auch für die allgemeine Fitness, jedoch ist es nicht vergleichbar mit einem Krafttraining im Fitnessstudio. Die Methode, die Ausrüstung, die Location und die Intention unterscheiden sich jedoch voneinander.

Das Krafttraining zielt explizit auf den Aufbau einzelner Muskeln und die daraus folgende Definition des Körpers. Crossfit hingegen forciert die allgemeine Fitness und fördert die Gesundheit. Deshalb kann Crossfit auch als Ganzkörpertraining bezeichnet werden. Die Beanspruchung der Bein-, Arm- und Rumpfmuskulatur findet bei jeder Trainingseinheit statt. Zusätzlich reduziert diese Fitnessmethode das Körperfett und lässt die Kilos purzeln.

Eine Crossfit-Trainingseinheit dauert eine Stunde und 15 Minuten. Begonnen wird das Training mit einer zehnminütigen Aufwärmphase. Übungen wie Seilspringen, Rudern oder Burpees wärmen den Körper auf. Danach folgt das Fertigkeitstraining, verbunden mit speziellen Kraftübungen, das zwischen 20 und 25 Minuten beansprucht. Wer nun denkt, das Training ist vorbei, liegt falsch. Denn nun startet das Kernstück einer Crossfit-Einheit, das Workout of the Day (WOD). Dabei wird zwischen zwei Arten, die abwechselnd zum Einsatz kommen, differenziert.

Die erste Methode heißt AMRAP, was so viel bedeutet wie "as many rounds as possible". Hier müssen die Athleten so viele Runden, die meist zwischen zwei und fünf Übungen beinhalten, in einer gewissen Zeit so schnell wie möglich absolvieren. Bei der zweiten Trainingsart, EMOM, "every minute on the minute", wird jede Minute eine andere Übung durchgeführt. Bei beiden Methoden spielen vor allem die Zeit und auch das Durchhaltevermögen eine essenzielle Rolle. Darum liegt der Fokus nicht nur auf der körperlichen Anstrengung, sondern auch die mentale Stärke wird immer wieder auf die Probe gestellt.

"Bei jeder Trainingseinheit muss man aufs Neue den inneren Schweinehund besiegen, denn man erreicht immer sein körperliches sowie mentales Limit", erklärt Crossfit-Athlet Niki Gruszka. Nach dieser Anstrengung folgen das Stretching und das Mobilisieren, um den Körper etwas zu beruhigen. Dabei sollte vor allem auf die Körperteile geachtet werden, die beim Trainieren Schmerzen verursachen oder bereits Verletzungen davongetragen haben.

Empfehlenswert für den Start sind drei Einheiten pro Woche. Der Körper muss sich erst an diese spezielle Belastung gewöhnen und braucht genügend Zeit zum Regenerieren. Je nach körperlicher Verfassung kann das Trainingspensum pro Woche erhöht werden.

Wer sich fit genug fühlt und sich mit anderen Crossfit-Athleten messen will, kann dies in Form eines Wettkampfs, des sogenannten "Austrian Throwdown", probieren. Dazu ist nicht jeder automatisch zugelassen, sondern man muss sich durch ein vorgegebenes Workout qualifizieren. Diese Übungen sind bis vor Beginn der Qualifikation nicht bekannt und verlangen den Athleten einiges ab. Nach positiver Bewältigung findet der Wettkampf ein ganzes Wochenende lang statt. Von Freitag bis Sonntag absolvieren die Crossfit-Sportler drei Workouts pro Tag. Hier treffen die besten aus ganz Österreich aufeinander. Die nächste Qualifikationsmöglichkeit bietet sich im Oktober. Auch Crossfit-Athlet Gruszka trainiert auf diese Chance hin.

Gute Trainingsmöglichkeiten sind in Salzburg durch die Crossfit-Boxen Rawsome, Salzburg, Convalis, Herzblut und So Simple gegeben. Die Kosten für eine Crossfit-Mitgliedschaft liegen zwischen 100 und 130 Euro im Monat. In diesem hohen Preis sind jedoch bei jedem Training ein professioneller Coach und ein neu gestalteter Trainingsplan inkludiert. Die Trainer sind dabei vor allem wichtig, denn sie achten bei jedem Trainierenden auf die richtige Ausführung der Übungen, somit wird auch das Verletzungsrisiko minimiert. Die Mitglieder müssen sich ausschließlich auf die eigene Person konzentrieren. Jeder Kurs umfasst 15 Teilnehmer und setzt sich aus Männern, Frauen, Anfängern und Profis zusammen. Das Alter spielt bei Crossfit keine Rolle, auch Kinderkurse werden bereits angeboten.

Aufgerufen am 30.11.2021 um 10:47 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/crossfit-ein-hartes-geschaeft-77769868

Kommentare

Schlagzeilen