Gesundheit

Der Klimawandel fördert Allergien

Husten, Schnupfen, tränende Augen, juckende Ohren: Immer mehr Menschen haben ein Immunsystem, das heftig auf äußere Einflüsse reagiert. Unter anderem wirkt sich der Klimawandel negativ auf die Entwicklung einer Allergie aus.

Gegen Allergie hilft am besten: mit Allergenen nicht in Kontakt kommen. Wer kann das schon? SN/www.bilderbox.com
Gegen Allergie hilft am besten: mit Allergenen nicht in Kontakt kommen. Wer kann das schon?

Die zunehmende Wetterbesserung in Österreich lässt jeden aufatmen. Wärmende Sonnenstrahlen und blauer Himmel bringen aber auch viele Menschen zum Niesen. Schon jetzt meldet der heimische Pollenwarndienst erste Belastungen durch Hasel und Erle. Die Belastung könne bei Sonnenschein und Temperaturen ab acht Grad Celsius rasch ansteigen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 05:00 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/der-klimawandel-foerdert-allergien-359278