Gesundheit

Die 10 größten Ernährungsmythen: Richtig oder Falsch?

Wir haben die 10 größten Ernährungsmythen unter die Lupe genommen und manche als richtig oder falsch aufgedeckt.

1. Ernährungsmythos: Schokolade macht glücklich!

FALSCH. Auch wenn dieser Ernährungsmythos leider falsch ist, kann Schokolade unter Umständen tatsächlich zur kurzfristigen Verbesserung der Laune beitragen. Das enthaltene Tryptophan in der Schokolade stimuliert die Serotoninausschüttung im Gehirn und sollte für ein Glücksgefühl sorgen. Diese Ausschüttung ist jedoch so gering, sodass die Aussage: Schokolade macht glücklich, wissenschaftlich nicht belegbar ist.

2. Ernährungsmythos: Fleisch/Wurst erhöht das Krebsrisiko!

RICHTIG. Es gibt eindeutige Hinweise, dass ein übermäßiger Konsum von verarbeitetem Fleisch das Krebsrisiko leicht erhöht und darum nicht gesund. Das Risiko an Krebs zu erkranken fällt allerdings deutlich niedriger aus als etwa jenes durch Rauchen, Alkohol oder die Luftverschmutzung. Für unverarbeitetes rotes Fleisch ist eine krebsfördernde Wirkung nur schwach abgesichert.

3. Ernährungsmythos: Abends essen macht dick!

FALSCH. Viele Menschen leben in dem Irrglaube, dass essen nach 18 Uhr zu einer Gewichtszunahme führt. Doch diese Aussage wurde bislang nicht wissenschaftlich bewiesen. Ausschlaggebend für das Körpergewicht ist die gesamte Kalorienzunahme an einem Tag. Darum stellt abends essen kein Problem dar, wenn der Kalorienhaushalt noch nicht gefüllt ist.

4. Ernährungsmythos: Zu viel Salz ist ungesund!

RICHTIG. Ein essentielles Lebensmittel in der Küche ist das Salz. Egal ob Suppe oder Schweinsbraten, fast jede Mahlzeit wird mit Salz verfeinert. Doch ist Salz überhaupt gesund? Leider nein. Der Ernährungsmythos, dass zu viel Salz ungesund ist, bewahrheitet sich. Eine Folge von zu hohen Konsum ist Bluthochdruck. Ein perfekter Tageswert soll bei ca. sechs bis 10 Gramm bei Erwachsenen und Jugendlichen liegen. Mehr als zehn Gramm schadet der Gesundheit.

5. Ernährungsmythos: Gemüse in der Mikrowelle ist ungesund!

FALSCH. Gemüse, welches eingefroren in der Gefriertruhe war und in der Mikrowelle wieder zubereitet wird, ist nicht weniger gesund als anders zubereitetes Gemüse. Wie sich Gemüse bei der Zubereitung verändert, ist extrem unterschiedlich. Bei jeder Art der Erhitzung von Gemüse können Inhaltsstoffe verloren gehen, egal ob in der Mikrowelle oder auf dem Herd.

6. Ernährungsmythos: Cranberrys helfen gegen Blasenentzündung!

RICHTIG. Forscher aus den USA bestätigten, dass Cranberrys gegen Blasenentzündung helfen. Oft verwendetes Produkt ist dabei der Cranberrysaft, welcher in fast jedem Lebensmittelgeschäft erhältlich ist. Viele Menschen schwören auf den Cranberrysaft und trinken nichts anders mehr während einer Blasenentzündung. Doch auch alle anderen Cranberry-Produkte eignen sich dafür, schnell wieder gesund zu werden. Dank der Antioxidantien und den anderen wertvollen Inhaltsstoffen bekämpfen Cranberrys nicht nur speziell Blasenentzündungen, sondern auch alle anderen Entzündungen im Körper.

7. Ernährungsmythos: Hühnersuppe hilft bei Erkältung!

FALSCH. Seit Jahrhunderten wird die Hühnersuppe als Hilfsmittel gegen Erkältung eingesetzt. Studien über eine Wirksamkeit fehlen jedoch bisher. Daher kann nicht beurteilt werden, ob Hühnersuppe bei Erkältungen wirklich hilfreich ist.

8. Ernährungsmythos: Karotten stärken die Sehkraft!

RICHTIG/FALSCH. Dieser Ernährungsmythos ist teilweise richtig aber auch teilweise falsch. Karotten enthalten eine Vorstufe von Vitamin A, Beta-Carotin. Das Provitamin A ermöglicht das Sehen in der Dunkelheit und schützt vor allem die Hornhaut. Ein Mangel an Carotin und Vitamin A kann daher zu Nachtblindheit führen. Nur ein Verzehr von Karotten verbessert jedoch nicht die Sehkraft. Weitere Gemüsesorten wie Grünkohl, Broccoli, Spinat und Fisolen wirken sich ebenfalls positiv auf die Augen aus.

9. Ernährungsmythos: Brauner Zucker ist gesünder als weißer Zucker!

FALSCH. Brauner Zucker unterscheidet sich von der chemischen Zusammensetzung kaum von weißem Zucker. Der verschwindend geringe Anteil von Mineralstoffen und Vitaminen ist bei braunem und weißem Zucker, so wie die Kalorienanzahl, fast ident. Der einzige Unterschied liegt im Geschmack. Generell sollte der Zucker, ob braun oder weiß, sparsam konsumiert werden.

10. Ernährungsmythos: Zu viel Bier verursacht einen Bierbauch!

FALSCH. Dieser Ernährungsmythus ist falsch. Einerseits macht Bier dick, denn ein kleines Bier (0,3 Liter) ist mit 104 Kalorien nicht gerade kalorienarm. Anderseits hat es jedoch nichts mit dem Bauch zu tun. Zu hoher Bierkonsum führt zu einer Gewichtszunahme, aber nicht speziell in der Bauchregion. Wer jedoch erfolgreich abnehmen will, sollte mitunter auf das alkoholische Getränk verzichten und stattdessen zu alkoholfreien Drinks greifen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 19.09.2018 um 12:15 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/die-10-groessten-ernaehrungsmythen-richtig-oder-falsch-609562

Kommentare

Schlagzeilen