Gesundheit

Die Digitalisierung stellt die Medizin auf den Kopf

Ärzte, Spitäler und Universitäten stellen sich aufgrund des raschen technischen Fortschritts auf einen dramatischen Strukturwandel ein. Für die Patienten kann das auch viele Vorteile haben.

Symbolbild. SN/stock.adobe.com
Symbolbild.

Sie geben einen Tropfen Blut, Speichel oder Urin auf einen Teststreifen und lesen das Ergebnis mithilfe Ihres Smartphones ab. Die Daten landen automatisch bei Ihrem behandelnden Arzt. Sie müssen in seiner Praxis nur noch selten vorbeischauen und werden so zum eigenen Manager ihrer Gesundheit.

Alles nur ferne Zukunftsmusik? Eher nicht, und zum Teil, wie Ferndiagnosen via Telemedizin oder die Überwachung von Diabetes-Patienten zeigen, auch schon Realität. Das Berufsbild der Mediziner, der Alltag in Kliniken und Arztpraxen und vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 09:28 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/die-digitalisierung-stellt-die-medizin-auf-den-kopf-68237317