Gesundheit

Die Vielzahl der Medikamente wird zur Gefahr

Mit zunehmendem Alter wächst die Liste der von den Ärzten verschriebenen Medikamente. Die gesundheitlichen Risiken durch unerwünschte Wechselwirkungen werden dabei sträflich unterschätzt. Wie kann man gegensteuern?

Symbolbild. SN/stock.adobe.com
Symbolbild.

Es ist eines der größten und gleichzeitig eines der am meisten unterschätzten Probleme in der medizinischen Versorgung der Bevölkerung: Vor allem ältere Menschen bekommen häufig zu viele Medikamente verordnet, ohne darauf zu achten, welche Wechselwirkungen sie erzeugen können. Für die Patienten kann das im schlimmsten Fall fatal enden, wenn es dadurch zu einem Organversagen kommt, um nur ein drastisches Beispiel herauszugreifen. An der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Salzburg hat man nun ein Modell entwickelt, um hier gegensteuern zu können.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 02:47 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/die-vielzahl-der-medikamente-wird-zur-gefahr-83029879