Gesundheit

Ebola: UNO-Missionschef fordert zusätzliche Ausrüstung

Der UNO-Sondergesandte Anthony Banbury hat eine bessere medizinische Ausrüstung für den Kampf gegen Ebola in Westafrika gefordert.

Ebola: UNO-Missionschef fordert zusätzliche Ausrüstung SN/AP
Ausrüstung gegen Ebola gefordert.

Bis Anfang Dezember würden unter anderem 2.700 zusätzliche Klinikbetten benötigt, sagte der Leiter der Ebola-Mission der UNO für Westafrika (Unmeer) am Dienstag bei einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrats.

"Wir brauchen mehr medizinisches Fachpersonal, eine bessere Logistik, Transportmittel, Mobiltelefone und Generatoren", fügte Banbury hinzu. Es bestehe Bedarf an weiteren Diagnose-Laboren, Schutzanzügen und etwa tausend Fahrzeugen. Hierfür müssten die entsprechenden finanziellen Mittel bereitgestellt werden.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind durch die Ebola-Epidemie bereits mehr als 4.400 Menschen ums Leben gekommen. Besonders betroffen sind die westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone. Die WHO befürchtet, dass die Zahl der Infizierten in diesen drei Ländern bis Dezember auf 5.000 bis 10.000 Fälle pro Woche steigen könnte.

Quelle: Apa/Afp

Aufgerufen am 16.11.2018 um 08:46 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/ebola-uno-missionschef-fordert-zusaetzliche-ausruestung-3097561

Schlagzeilen