Gesundheit

Foodwatch: Mehrzahl der Erfrischungsgetränke zu zuckerhaltig

Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk enthält nach Angaben der deutschen Verbraucherorganisation Foodwatch zu viel Zucker.

Foodwatch: Mehrzahl der Erfrischungsgetränke zu zuckerhaltig SN/APA (dpa)/Jens Kalaene
Symbolbild.

Bei insgesamt 463 untersuchten Softdrinks, Energydrinks, Fruchtsäften, Mischgetränke, Brausen und Eistees fanden sich in rund 60 Prozent der Produkte mehr als fünf Prozent Zucker, teilte Foodwatch am Mittwoch mit.

In mehr als einem Drittel (37 Prozent) der Flaschen und Dosen wiesen die Kontrolleure mehr als acht Prozent Zucker nach - das entspreche sechseinhalb Stück Würfelzucker auf 250 Milliliter. Lediglich 55 Getränke waren zuckerfrei, fast 90 Prozent davon enthielten jedoch Süßstoffe.

Flüssiger Zucker in Form von Getränken erhöhe das Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes, sagt Wieland Kiess, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Uniklinikums Leipzig bei der Vorstellung der Studie. Foodwatch fordert deshalb eine Zucker-Abgabe für die Getränkeindustrie. Großbritannien will ab 2018 eine Zucker-Steuer einführen, damit es weniger gesüßte Getränke zu kaufen gibt. Ferner fordern die Verbraucherschützer eine Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln in den Farben einer Ampel sowie eine gesetzliche Beschränkung der Werbung, die sich mit Spielzeugbeigaben oder Comicfiguren speziell an Kinder richtet.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 16.11.2018 um 07:10 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/foodwatch-mehrzahl-der-erfrischungsgetraenke-zu-zuckerhaltig-1131040

Schlagzeilen