Gesundheit

So pflegt man Haut und Hände im Winter

Im Winter ist die Haut stark beansprucht. Denn ihr Schutzmantel, der Hydro-Lipid-Mantel, gerät durch die Kälte aus dem Gleichgewicht, erklärt die Kosmetik-Expertin Elena Helfenbein. Je kälter es ist, desto weniger Talg produziert die Haut und desto trockener wird sie.

Im Winter brauchen die Hände besondere Pflege SN/APA (dpa/gms/ens Schierenbeck)/J
Im Winter brauchen die Hände besondere Pflege

Hier kann eine sogenannte Cold Cream helfen. Cold Creams sind meist sehr reichhaltig und enthalten wertvolle Lipide, so die Expertin. Dadurch stärken sie die Barrierefunktion der Haut. Pflegeprodukte mit Ölen können die Haut zusätzlich geschmeidig halten.

Auch die Nägel zu pflegen, ist nicht nur aus kosmetischer Sicht sinnvoll: Denn sind die Nägel brüchig oder splittern, kann es zu schmerzhaften Einrissen und Entzündungen kommen.

Brüchig werden die Nägel in der Regel aufgrund von äußeren Einflüssen - wie dem häufigen Hantieren mit Putzmitteln ohne Schutzhandschuhe. Ein Eisen- oder Zinkmangel oder eine Schilddrüsenerkrankung stecken eher selten dahinter.

Wichtig ist daher eine gute Pflege: Das bedeutet, beim Eincremen der Hände wirklich bis zu den Fingerspitzen zu cremen, das wird häufig vergessen. Zusätzlich können Öle, etwa ein Mandelöl, die Nägel pflegen.

Effektiv ist es, das Öl abends aufzutragen und über Nacht einwirken zu lassen. Die Hände kommen dann am besten in Stoffhandschuhe. Zusätzlich kann es gut sein, Biotin einzunehmen, um die Nägel zu kräftigen. Das muss Dermatologen zufolge aber über mehrere Monate geschehen.

Aufgerufen am 17.10.2021 um 02:19 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/so-pflegt-man-haut-und-haende-im-winter-21682324

Schlagzeilen