Gesundheit

Sonnenschutz: Dichtung und Wahrheit

Gerüchte müssen nicht unbedingt wahr sein, um sich hartnäckig zu halten. So meinen beim Thema Sonnenbaden nach wie vor viele, dass man mit bereits gebräunter Haut getrost auf Sonnenschutz verzichten kann. Oder dass man im Schatten nicht braun wird.

Sonnenschutz: Dichtung und Wahrheit SN/LANCASTER
Wer die Sonne genießen will, muss seine Haut schützen. 


Wir lieben die Sonne. Sie macht uns aktiv und glücklich. Und sie macht die Haut braun. Das ist etwas, das für fast jeden zweiten Österreicher zum Sommer unbedingt dazu gehört. Dagegen ist nichts zu sagen. Allerdings: Die Sonne tut der Haut nicht nur gut. Sie kann ihr, vor allem durch lange und ungenügend geschützte Sonnenbäder, auch großen Schaden zufügen, der zu vorzeitiger Hautalterung und zur Entstehung von Hautkrebs führen kann.

Die Haut braucht in der Sonne Schutz. Vor der Sonne. Allen Informationskampagnen zum Trotz kursieren immer noch Halb- und Unwahrheiten über den richtigen Umgang mit Sonne. Daisy Kopera von der Grazer Universitätsklinik für Dermatologie bringt Licht ins Dunkel.

Dass man auf Sonnenschutz verzichten kann, wenn die Haut schon gebräunt ist, glauben viele, aber "das stimmt nicht. Wenn man braun ist, bekommt man nicht mehr so leicht einen Sonnenbrand, die zellschädigende Wirkung der UV-Strahlung ist aber trotzdem vorhanden. Sonnenschutz ist unerlässlich." Vom Vorbräunen im Solarium als Maßnahme gegen Sonnenbrand hält die Dermatologin nichts. "Die in Solarien verwendeten UVA-Lampen sind zwar nicht verantwortlich für Sonnenbrand, aber UVA-Strahlung schädigt die Zellsubstanz. Im Solarium kauft man sich das, was man überhaupt nicht will, nämlich vorzeitig alt auszusehen."

Dass ein Sonnenbrand ja nicht so schlimm ist und sich die gerötete Haut danach ohnehin in braune Haut verwandelt, kann Kopera erst recht nicht gelten lassen: "Es stimmt schon, dass das Rot weggeht. Aber nach jedem Sonnenbrand bleibt ein irreparabler Verlust an Kollagen, den man nicht sieht, der aber in späteren Jahren zur Faltenbildung und beschleunigten Hautalterung beiträgt." Der Sonnenbrand selbst ist ein Zeichen für einen ernsthaften Hautschaden. "Die Rötung wird nicht braun. Die Bräunung kommt zustande, weil UV-Licht die Melanozyten anregt, Pigmente zu bilden. Diese werden sichtbar, wenn die Rötung zurückgeht." Sonnenbrände sollte man schon deshalb vermeiden, "weil die Haut nichts vergisst. Je weniger Sonnenbrände, desto besser." Am besten vermeidet man diese mithilfe von Sonnenschutz. Allerdings befürchten viele, mit Sonnenschutzprodukten mit hohem Lichtschutzfilter, die für die erste Zeit in der Sonne und für Menschen mit sonnenempfindlicher Haut empfohlen werden, gar nicht braun zu werden. "Das", sagt Kopera, "stimmt nur bedingt. Man wird schonender und langsamer, wenn man so will, gesünder braun." Zudem wird empfohlen, den Sonnenschutz in regelmäßigen Abständen zu erneuern. Die Schutzleistung erhöht sich dadurch aber nicht. Was auch an den Formulierungen liegt. Eine Sonnencreme mit LSF 15 ist anders zusammengemischt als eine mit LSF 50. Mehrmaliges Auftragen sichert das durch den Lichtschutzfaktor angegebene Schutzlevel.

Die Zeit zwischen 11 und 15 Uhr soll, wird geraten, am besten im Schatten verbracht werden. Aber da, glauben viele, wird man ja überhaupt nicht braun. Ein Irrtum, weil "auch hier Licht reflektiert wird. Man wird langsamer braun." Im Schatten oder bei bewölktem Wetter auf Sonnenschutz zu verzichten, ist sehr unvernünftig. "Weil auch Tageslicht einen UV-Anteil hat und auch das kann schädigend sein. Deshalb: Jeden Tag Sonnenschutz. Sicherheitshalber."

Sommer, Sonne, Vitamin D. Die Bildung des für die Knochen wichtigen Vitamins wird durch UV-Strahlung angeregt. Kopera: "Auch wenn man sich mit einem hohen Lichtschutzfaktor eincremt, bleibt eine restliche UV-Wirkung, die ausreicht, um die Vitamin-D-Bildung zu aktivieren. Das Tageslicht reicht völlig. Wegen Vitamin D muss niemand in der Sonne braten."

Aufgerufen am 18.09.2018 um 06:17 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/sonnenschutz-dichtung-und-wahrheit-5971738

Schlagzeilen