Gesundheit

Wenn die Halsschlagader immer enger wird

Eine Verkalkung erhöht das Schlaganfallrisiko. Wie man am besten vorbeugt und was die Gefäßchirurgie kann.

Starke Ablagerungen in einem Blutgefäß. SN/stock.adobe.com/blueringmedia
Starke Ablagerungen in einem Blutgefäß.

20 bis 30 Prozent der Schlaganfälle werden durch eine Verengung der Halsschlagader verursacht. Das Tückische daran ist: Bis dahin macht die Engstelle keine Beschwerden, weder Kopfschmerzen noch Schwindel. Das Gehirn wird nämlich von vier Schlagadern versorgt, die auch untereinander kommunizieren. Klaus Linni, Leiter der Gefäßchirurgie am Uniklinikum Salzburg, erklärt: "Durch die Engstelle in der Halsschlagader kommt es zu einer Wirbelbildung des Blutes. Und dadurch können Blutgerinnsel entstehen, die zum Schlaganfall führen."

Im Vergleich zum Gehirn machen sich in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 03:25 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/wenn-die-halsschlagader-immer-enger-wird-77196784