Gesundheit

Wie Kinder die Krise meistern

Weniger das Alter als vielmehr das soziale Umfeld war entscheidend, wie Kinder und Jugendliche den Corona-Lockdown überstanden haben. Kinderpsychiater ziehen eine erste Bilanz.

Dank neuer Medien litten Kinder weniger unter sozialer Isolation als die Älteren. SN/denisismagilov - stock.adobe.com
Dank neuer Medien litten Kinder weniger unter sozialer Isolation als die Älteren.

Kinder und Jugendliche haben die vergangenen Wochen und Monate des Lockdowns und der schrittweisen Rückkehr in eine neue Normalität des Lebens je nach Lebenssituation und Alter sehr unterschiedlich erlebt. Während die einen gut damit umgehen konnten, sehr kreativ dabei waren und die Situation abseits des normalen Schulbetriebs zum Teil sogar entspannter erlebt haben, registrierten die Kinder- und Jugendpsychiater umgekehrt auch vermehrt Schlaf-, Angst- und Essstörungen.

Besonders der soziale Austausch unter Gleichaltrigen und der regelmäßige Schulbesuch sind wichtige Elemente ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:39 auf https://www.sn.at/leben/gesundheit/wie-kinder-die-krise-meistern-88924609