Leben

Goldschmied: Kombination aus Tradition und Innovation

Der Beruf des Goldschmieds gehört zu den ältesten Metallhandwerken der Welt. Die Gold- und Silberschmiede entwerfen, fertigen und reparieren Schmuck und Geräte in allen Bereichen des profanen und sakralen Schmucks. Die Kombination aus Tradition und Innovation ist die Basis dieses Handwerks.

Das Fassen von Edelsteinen verlangt jahrelange Übung und Erfahrung. SN/martin lerch
Das Fassen von Edelsteinen verlangt jahrelange Übung und Erfahrung.

Handwerkliches Wissen und Können, gepaart mit verantwortungsvollem Umgang mit den Edelmetallen und Edelsteinen und einer umsichtigen Formensprache, lassen persönliche Schmuckstücke für Menschen entstehen. Der Beruf ist je nach Fertigungsschwerpunkt stark von handwerklicher Arbeit geprägt und selten industriell arbeitsteilig strukturiert. Fantasie, Geduld und ausgeprägte motorische Auge-Hand-Fähigkeiten sind Voraussetzungen für die überwiegend am Werkbrett ausgeführten Arbeitsabläufe.

Vielseitigkeit des Berufs

Einige Handarbeitstechniken wie das Fassen von wertvollen Edelsteinen verlangen jahrelange Übung und Erfahrung. Die Vielseitigkeit des Berufs erfordert ein umfangreiches Wissen in und auf verschiedenen Gebieten wie Gewichtsberechnung für den Edelmetalleinkauf, Schmelzpunkt, Schmelzintervall, Dichte und andere physikalische Werte der verwendeten Edelmetalle, Legierungsberechnung, Punzierungsvorschriften, Feingehaltsprüfung, Edelsteinerkennung, Verhalten der Edelsteine im Arbeitsprozess, Galvanotechnik, Vergolden, Versilbern, Rhodinieren, Umgang mit zum Teil hochgiftigen oder ätzenden Chemikalien, Umgang mit Gasanlagen und anderes mehr. Es kommen mehr als 20 unterschiedliche Lote zum Einsatz.

Die Restauration von antikem Schmuck ist eines der Teilgebiete. Der direkte Kontakt zu den Menschen ist in unserer globalisierten Welt ein Punkt, um innezuhalten und individuell gestalteten Schmuck für unsere Kunden zu machen. Beratung, Kommunikation und Verständnis sind die Grundlagen für ein gelungenes Schmuckstück.

Die Lupe ist ein wichtiges Werkzeug für Gold- und Silberschmiede. SN/li kunsthandwerke wien
Die Lupe ist ein wichtiges Werkzeug für Gold- und Silberschmiede.


Der Bereich des Computer Aided Designs ist auch in der Welt der Goldschmiede angekommen. Computerunterstütztes Arbeiten findet statt und wird in dieser Form dazu beitragen, dass Märkte wieder zurückerobert werden können.

Neue Wege der Schmuckgestaltung

Das Erstellen von Modellen am Computer, die Ausführung mittels 3D-Drucker oder CNC-Fräsmaschinen, das Umsetzen der Modelle in Edelmetall im Vakuumgussverfahren, der Einsatz des Laser- und des Punktschweißgeräts ermöglichen neue Wege in der Schmuckgestaltung.

Die individuellen Schmuckstücke werden per Hand gefertigt. SN/sabine peiger
Die individuellen Schmuckstücke werden per Hand gefertigt.


Der Umgang mit den neuen Methoden, aber auch die Umarbeitung und Größenanpassung von durch diese Techniken entstandenen Schmuckstücken verlangen von den Gold- und Silberschmieden Weiterbildung und eine ständige Auseinandersetzung mit der Materie. Der Weg in die Selbstständigkeit ist im Bereich der Gold- und Silberschmiede sowie Juweliere ein durchaus logischer. Die ausgebildeten Handwerker wollen ihre eigenen Ideen verwirklichen, es gibt genug Arbeit. Mit den Berufsschulen in Graz und Wien wird die Basis für dieses Handwerk geschaffen.

Ausbildungsmöglichkeiten

Eine weitere Ausbildungsmöglichkeit zum Gold- und Silberschmiedeberuf besteht in der HTL Steyr und HTBLVA Ferlach - in Verbindung mit einem Praktikum in einem Gold- und Silberschmiedemeisterbetrieb. Auch in Wien stehen mehrere Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Die individuellen Schmuckstücke werden per Hand gefertigt. SN/Pixelot - stock.adobe.com
Die individuellen Schmuckstücke werden per Hand gefertigt.


Daneben gibt es in ganz Österreich eine Vielfalt an Weiterbildungsmöglichkeiten durch Kursangebote und Seminare über das WIFI oder die Landesinnungen. Allerdings werden die Bedingungen für die Lehrlingsausbildung in Betrieben seit Jahren immer schwieriger, sodass es für die oft kleinen Meisterwerkstätten kaum möglich ist, Ausbildungsplätze anzubieten. Die Zahl der Lehrlinge geht im Gold- und Silberschmiedehandwerk kontinuierlich zurück. Um einen Lehrling gut auszubilden, muss der Lehrmeister sehr viel Zeit aufwenden und hat dazu die Kosten für Lehrlingsentschädigung, Lohnnebenkosten und Berufsschule zu tragen.
Im Bundesland Salzburg gibt es derzeit 56 aktive Gold- und Silberschmiede, die in ihren Werkstätten einzigartige, handgefertigte und individuelle Unikate fertigen.

Die individuellen Schmuckstücke werden per Hand gefertigt. SN/martin lerch
Die individuellen Schmuckstücke werden per Hand gefertigt.

Ein Adressverzeichnis der Handwerker finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Aufgerufen am 16.10.2021 um 09:08 auf https://www.sn.at/leben/goldschmied-kombination-aus-tradition-und-innovation-109553785

Kommentare

Schlagzeilen